Jun 28 2019

Das Schachspiel als Metapher: Schachbuch des Jacobus de Cessolis als Teil der Faksimile-Edition „Das höfische Duett“ bei WK Wertkontor

Im Schachspiel kommen König und Dame nicht ohne die Hilfe anderer – vermeintlich niederer – Figuren wie Läufer oder Bauern aus. Dass sich die Züge der Figuren im Spiel durchaus auf gesellschaftliche Strukturen übertragen lassen, verdeutlichte der italienische Mönch Jacobus de Cessolis in seinem Schachbuch, das etwa 1330 entstand. Für Kenner und Freunde mittelalterlicher literarischer Werke bietet WK Wertkontor aus Gütersloh ein exklusiv angefertigtes Faksimile dieses Buches als Teil der Edition „Das höfische Duett“.

Jacobus de Cessolis lebte im 14. Jahrhundert und gehörte dem Dominikanerorden an. Bereits in seinen Predigten setzte er das Schachspiel als Allegorie für die Gesellschaft ein, worauf auch sein Buch beruht. In seinem in lateinischer Sprache verfassten Werk nutzt er die Schachfiguren metaphorisch als Repräsentanten verschiedener Stände der Gesellschaft des Mittelalters. Dabei benennt er auch einzelne Berufsgruppen wie Ärzte, Schmiede oder Kaufmänner, ebenso aber auch Positionen des Adels und des Klerus. Entscheidend ist seine Grundaussage: Die „edlen“ Personen der Gesellschaft (König und Dame) können wenig ohne die Unterstützung des gemeinen Volkes (Bauern) ausrichten. Jacobus de Cessolis beschreibt mithilfe seiner Schach-Metapher die wechselseitige Abhängigkeit von Adel, Klerus und einfachem Volk.

Das Schachbuch des Jacobus de Cessolis ist eines der meistverbreiteten Werke des Spätmittelalters – das belegt auch die Tatsache, dass es in mehr als 100 Handschriften erhalten ist. Die deutsche Ausgabe entstand 1485 in Amberg und gehört als Teil der Edition „Das höfische Duett“ zum Sortiment von WK Wertkontor. 15 Miniaturen und eine Vielzahl an liebevollen Schmuckinitialen zieren es und machen es für Literaturliebhaber besonders begehrenswert.

Das höfische Duett: bibliophiler Schatz bei WK Wertkontor

Neben dem berühmten Schachbuch enthält die Prachtedition „Das höfische Duett“ die Krönungszeremoniale des Kaiser Karls V., ein bedeutendes Geschichtsdokument, das Historiker fesselt. Es berichtet von der Krönung Karls V. zum König Italiens durch Papst Clemens VII. am 22. Februar 1530. Zwei Tage darauf wurde er zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation ernannt. Die Krönungszeremoniale beschreiben detailliert den Ablauf der Zeremonien, die pompösen Einzüge, Worte und Taten aller Beteiligten und die feierliche Übergabe der königlichen Insignien. Bei „Das höfische Duett“ handelt es sich um eine auf 888 Exemplare limitierte Edition zweier spannender Faksimiles, die Einblicke in mittelalterliche Gesellschaftsmodelle und Zeremonien gibt.

Prachthandschriften mit Liebe zum Detail bei WK Wertkontor

Die im Sortiment von WK Wertkontor enthaltenen faksimilierten Werke bilden die Faszination und Mystik historischer Schriften perfekt nach. Für Liebhaber und Sammler mit einem geschulten Blick für Details sind die Angebote des Gütersloher Unternehmens die optimale Möglichkeit, in den Genuss einzigartiger und luxuriöser Produkte zu kommen. Geschulte und mit historischer Kunst sowie Literatur vertraute Vertriebsmitarbeiter übernehmen die qualifizierte Beratung zu jedem einzelnen Produkt und stehen für Fragen jederzeit zur Verfügung. Mit einem liebevoll angefertigten Faksimile ergänzen Kunden ihr Bücherregal um einen bibliophilen Schatz, der garantiert ins Auge fällt.

Schreibe einen Kommentar